INP-Energie-Thementage
vom 18.-19.10.2018
in Speyer

Erfahren Sie mehr...

  • Know-how heute und in Zukunft

    INP ist schon mehr als 25 Jahre alt und doch ganz jung: unsere erfahrenen Experten
    sind technisch immer up-to-date.

    Harald Knaus - Leiter Fachgruppe Elektrotechnik
  • Erfolgreich und wachstumsorientiert

    Mehr als 25 Jahre INP! Darauf sind wir stolz.

    Eigentümer INP International Projects

INP optimiert Heizkraftwerke in Österreich

Enge Zusammenarbeit mit SEEGEN – Salzburger Erneuerbare Energie Genossenschaft mbH Auszug aus dem Newsletter 11/13 des Dachverbandes Biomasseheizwerke Salzburg:

Verbrennungsoptimierung Biomassekessel HW Grödig

In der Heizperiode 2011/2012 wurde im Hackschnitzelheizwerk Grödig ein Biomassekessel auf eine verbrennungsoptimierte Regelung umgestellt. Dieses Projekt wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Betreiber, dem Kesselhersteller, der Fa. INP sowie SEEGEN bzw. Dachverband Biomasseheizwerke Salzburg realisiert.

Für SEEGEN war die Vorgabe ein System umzusetzen, das die unterschiedlichen Regelungskonzepte direkt vergleichbar macht, um etwaige Einsparungspotenziale gesichert darstellen zu können.

Die Testfahrten wurden bei annähernd gleichen Betriebsbedingungen sowohl in Voll- als auch in Teillast durchgeführt. Bei allen Testfahrten wurde standardisierter Brennstoff eingesetzt, der über alle Testfahrten bei beiden Laststufen gleich war. Als Standardbrennstoffe wurden Industriehackgut, Waldhackgut sowie Mischungen verwendet.

Nach der ersten Heizsaison können folgende Aussagen getroffen werden:

  • Brennstoffeinsparungen sind nachweislich vorhanden (mehrere %).
  • Der Eigenstromverbrauch verringert sich erheblich.
  • Der Betreuungsaufwand reduziert sich erheblich, da die Regelung sehr brennstoffelastisch reagiert.
  • Brennstoffwechsel werden selbstständig ausgeregelt. Bei der Verbrennung von reinem Waldhackgut kam es trotz Vollautomatikbetrieb zu keinen Betriebsstörungen (Schlackenbildung etc.).

Die ersten Betriebserfahrungen bestätigen unsere Erwartungen. SEEGEN wird die Anlage weiter betreuen, um Langzeiterfahrungen zu sammeln. Aufgrund der guten Betriebserfahrungen soll in einem zweiten Schritt im HW Grödig auch der Thermoölkessel umgerüstet werden.

Kesseldaten:
1200 kW, BJ 1999

Einsparungspotenzial:
Eigenstromverbrauch, Brennstoffverbrauch, Betreuungsaufwand, Stillstandszeiten aufgrund Schlackenbildung

Erste Erfahrungen zeigen ein sehr gutes Verbrennungsverhalten beim Einsatz von reinem Waldhackgut.

Pressekontakt

Alix Hertel Leiterin Marketing & Kommunikation

Alix Hertel

Leiterin Marketing & Kommunikation

INP Deutschland GmbH

Werkstraße 5

67354 Römerberg

Deutschland

Tel. +49 6232 6869-0

alix.hertelnoSpam@noSpaminp-e.com